Suppenküche to go – Für Bedürftige

Die Pfarrgemeinde St. Sebastian bietet in Ohligs in Zusammenarbeit mit anderen Kirchengemeinden und mit  Unterstützung der Stadt Solingen und der Bethe Stiftung während der Corona-Zeit ein neues Angebot für bedürftige Menschen:

Zweimal pro Woche, dienstags und samstags, gibt es in Ohligs frisch zubereitetes Essen. Ergänzt wird die Aktion durch die Heilsarmee mit gepackten Lebensmittelpaketen.

Die Ausgabe in Ohligs erfolgt dienstags und samstags (außer an Feiertagen) jeweils zwischen 11:00 und 12:00 Uhr

im Pfarrheim St. Joseph, Hackhauser Str. 16
Ansprechperson: Sabina Vermeegen, 01575 618 9396

Wenn jemand ganz große Mobilitätseinschränkungen hat, dann soll er/ sie oder sie Kontakt zu Sabina Vermeegen aufnehmen, und man kann gemeinsam überlegen, ob das Essen gebracht werden kann.

Die Ausgabetermine in den anderen Stadtteilen sind diesem Handzettel zu entnehmen. Wer möchte, kann gern dieses Plakat ausdrucken und es bei sich aushängen!

Das Essen ist fertig gekocht und hygienisch sowie umweltfreundlich in einzelne Portionen verpackt.
Sie nehmen das Paket mit nach Hause und wärmen es dort selbst auf.

Aufgrund des Infektionsschutzes kann aktuell leider kein gemeinsames Essen angeboten werden. Das Ganze ist eine Überbrückungslösung für die Coronazeit. Die Aktion ist zunächst bis Ende Mai gesichert.

Möchten Sie die Suppenküche to go als Unternehmen, Gastronomiebetrieb oder Privatperson mit einer Spende unterstützen?

Dann wenden Sie sich gerne an Nina Efker, Stadt Solingen, Sozialplanung 0212 290 – 5389 oder .

Ohligs-liefert.de

Die OWG, die ISG und das Stadtteilbüro Ohligs sind Ende März gemeinsam mit der Solinger Wirtschaftsförderung aktiv geworden: Es galt, in kurzer Zeit eine Plattform an den Start zu bringen, auf der die Angebote der lokalen Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister sichtbar sind, die ihre Kunden trotz der Krise weiterhin versorgen.

Viele von diesen kämpfen derzeit um ihre Existenz…
Bitte kaufen Sie dort ein, die meisten liefern Ihnen die Waren sogar nach Hause!

Sie tragen als Kunde/ Kundin durch Ihre Kaufentscheidungen wesentlich dazu bei, Ohligs auch nach der Krise lebendig zu halten!

Das Ergebins ist innerhalb einer guten Woche Arbeit nun am Start:
Ohligs-liefert.de als Teil eines gesamtstädtischen Potals Solingen-liefert.de. Die Plattform ist für Kunden und Gewerbetreibende kostenfrei nutzbar.

Inspiration lieferten ähnliche gerade entstandene Plattformen aus anderen Städten der Region sowie erste Solinger Initiativen. Die Zusammenarbeit erfolgte dann mit dem Solinger Deniz F. Balnak (Rocket Apes), der bereits ehrenamtlich an einer Webseite sowie Apps für Android und iOS arbeitete.

Bei der Umsetzung der Seite kooperierten die Ohligser Akteure neben der Solinger Wirtschaftsförderung auch mit den Werbegemeinschaften der Klingenstadt, dem Initiativkreis Solingen, dem Stadtmarketing Solingen sowie dem Stadtdienst Stadtentwicklungsplanung Solingen, die nun gemeinsam mit Rocket Apes für die Plattform verantwortlich zeichnen.

Die Plattform wird sehr gut angenommen, 323 Gewerbetreibende sind mit Stand 28.4.20 bereits gelistet. Zusätzliche hilfreiche Funktionen des Portals sind geplant und sollen gemeinsam umgesetzt werden.

Solidarität zeigt sich in diesen Zeiten auch innerhalb der OWG:
Daniel Buscher von der JOBexpress Bergisch Land GmbH bietet für Mitglieder der OWG während der Corona-Zeit einen kostenlosen lokalen Lieferservice an. Einmal pro Tag holt sein Azubi die auszuliefernden Waren bei den Gewerbetreibenden ab und liefert sie in Ohligs aus.
Das ist schneller als Amazon!

Noch einmal:
Bitte nutzen Sie die Angebote der lokalen Gewerbetreibenden!
Bitte machen Sie sich bewusst, dass Sie durch Ihre Kaufentscheidungen wesentlich dazu beitragen, dass Ohligs auch nach der Krise noch lebendig ist.

Corona – Geschichten vom Anpacken aus anderen Kommunen

Die Stadt Solingen hat Solinger Aktionen auf der Seite Solingen Solidarisch zusammengestellt.
Die Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.V. (bcsd) hat ihre Mitglieder dazu aufgefordert, vorzustellen, wie sie auf die Auswirkungen von Corona reagieren.
Die bscd hat die besten Beispiele aus vielen Kommunenauf Ihrer Seite zusammengestellt.
Nachmachen erwünscht!

Sie erreichen die Seiten der bcsd durch anwählen eines der folgenden Links…
Themen:

Bei konkretem Interesse gibt die bcsd gerne detailliertere Informationen oder stellt den Kontakt her. Anfragen bitte an

“Machbar” – Gemeinsam nähen gegen Corona

Hinweis: Im ursprünglichen Text war noch von einem "Mundschutz" die Rede. Dieser Begriff darf nicht verwendet werden, da im Moment Abmahnanwälte unterwegs sind, die Projekte dieser Art wegen der Verwendung dieses Begriffs abmahnen. Ohne Worte...

Die IPD-Stiftung und die Ev. Kirchengemeinde Ohligs haben in kurzer Zeit ein Neues Projekt an den Start gebracht:

Freiwillige nähen im Projekt einen Mund-Nasen-Behelfsmasken im “Homeoffice”. Es handelt sich um waschbare Masken aus Baumwolle, der aber natürlich nicht vor eigener Ansteckung schützt. Vielmehr tragen sie dazu bei, Tröpchen abzufangen, die möglicherweise andere anstecken können. Denn man weiß ja nicht, ob man bereits infiziert ist, nur weil man (noch) keine Symptome hat.

Die kostenfreie Abgabe der Masken erfolgt zunächst für Institutionen, die gerade aufgrund von Lieferengpässen keine Masken mehr bekommen können, aber dringend darauf angewiesen sind.

Um die Zahl der Masken zu erhöhen, freuen sich die Organisatoren

  • über eine Jede/ einen Jeden, der mitnähen möchte,
  • über Material (u.a. geeignete Stoffe/ Garn etc., siehe Infoblatt),
  • über eine finanzielle Unterstützung.

Wer hat ebenso Bedarf an diesen Masken? Bitte bei den Machern melden.

Die Organisatoren übernehmen die gesamte Logistik und Koordination, sowohl der Ehrenamtlichen als auch der Materialverteilung bis hin zur Übergabe der kostenfreien Masken. Und all das, mit der momentan so wichtigen Distanz.

Auf dem Infozettel ist zusammenfassend dargestellt, wie man das Projekt unterstützen kann, was die Macher an Material benötigen bzw. wo man sich anmelden kann, wenn man helfen möchte. Infos zum Umgang mit der Maske finden sie hier.

Informationenen und Anmedung zum Projekt auf: www.ipd-stiftung.de.

Montag bis Freitag in der Zeit zwischen 10.00 und 14.00 Uhr kann man unter 0176 124 750 00 anrufen. Mail: .

Workshop-Reihe “Gemeinschaftsmarke Ohligs”

Die ISG Solingen-Ohligs e.V. hat eine Workshopreihe gestartet, die sich mit der Bildung und Weiterentwicklung der Marke “Ohligs” befasst.

Im Rahmen mehrerer Workshops, die sich an interessierte Einzelhändler, Gastronomen, Praxen und Bürger richten, sollen sich die Teilnehmer gemeinsam unter fachlicher Anleitung durch den Hamburger Markenberater & „Markenjoker“ Marc Brands diesem Thema nähern. Die Teilnahme an den Workshops ist kostenlos!

Gemeinsam sollen konkrete Projekte entwickelt werden, Ohligs als eine “Marke” zu definieren, mit der sich die Ohligser Gewerbetreibenden und Bewohner identifizieren können. Darüber hinaus sollen Wege vereinbart werden, diese Marke zu vermarkten.

1. MODUL: WORKSHOP: „STATUS-QUO“
Fr.: 28.02. / 18 – 21 Uhr. Sa.: 29.02. / 14 – 17 Uhr
Ohligs kennenlernen. Status-quo, Visionen und die Menschen dahinter.

2. MODUL: WORKSHOP: „MARKE“
Fr.: 13.03. / 18 – 21 Uhr. Sa.: 14.03. / 14 – 17 Uhr
Definition und Profilierung einer konkreten Botschaft/kommunikative Klammer für einen Kampagnen-Ansatz.

3. MODUL: WORKSHOP: „ME(E)HR“
Do.: 02.04. / 18 – 21 Uhr. Fr.: 03.04. / 18 – 21 Uhr.
Analyse, Formulierung und Kreation von Mehrwert-Ansätzen für ein gemeinschaftliches und nachhaltiges Ohligs.

 

Ort: (H)ORT FÜR ZUKUNFT, Hackhauser Straße 2a, 42697 Solingen

Veranstalter: ISG Solingen Ohligs e.V. mit Unterstützung durch zukunfts-campus.de

Anmeldung/ Ansprechpartnerin: Gloria Göllmann
ISG Solingen-Ohligs e.V.
Keldersstraße 6, 42697 Solingen

mobil: 0157 82843179