ZWAR Gruppe bald in Ohligs aktiv!

ZWAR ist die Abkürzung von “Zwischen Arbeit und Ruhestand”.

In vielen Städten und Stadtteteilen gibt es bereits seit vielen Jahren ZWAR-Gruppen, in denen sich Menschen ab 55 Jahren zusammengefunden haben. Es geht darum, gemeinsam Spaß zu haben und die Freizeit sinnvoll zu gestalten, sich gegenseitig zu unterstützen und sich gemeinsam Projekte bürgerschaftlichen Engagements auszudenken und umzusetzen.

Sabina Vermeegen von der katholischen Pfarrgemeinde St. Sebastian Solingen und Wolfgang Nötzold von der ZWAR-Zentralstelle NRW begleiten den Aufbau einer neuen ZWAR-Gruppe für die Stadteile Ohligs, Merscheid und Aufderhöhe .

Wenn Sie sich über ZWAR im Allgemeinen und für den Aufbau einer ZWAR-Gruppe vor Ort interessieren, wenn Sie Ihre Ideen einbringen möchten oder bereits erste Kontakte knüpfen möchten:

Sind Sie herzlich eingeladen zu einem Auftakttreffen, am 20.11.19 um 17:30 Uhr in das Pfarrheim der kath. Pfargemeinde St. Sebastian an der Hackhauser Straße 16, 42679 Solingen! Die veranstaltung wird ca. 2 Stunden dauern.

Weitere und ausführliche Informationen über die ZWAR-Gruppe finden Sie hier.




Hallenbad Ohligs – Weitere Veränderungen an der Sauerbreystraße

Nicht nur der Bau des Hotels, am westlichen Ende der Sauerbreystraße, hat begonnen und führt zu Veränderungen. In Zukunft wird sich auch am östlichen Ende der Sauerbreystraße etwas tun. Radio RSG und RP Online berichten, dass für die Umnutzung des Gebäudes des ehem. Hallebad Ohligs ein Projektentwickler gefunden wurd.

Weitere Informationen finden Sie im Folgenden in den dazugehörigen Artikeln von Radio RSG und RP Online.




Hof- und Fassadenprogramm Ohligs am Start

Die Aufwertung des öffentlichen Raums in Ohligs über die Städtebauförderung soll auch dazu beitragen, private Immoblienbesitzer zu motivieren, in ihre Bestände zu investieren.

Über das Hof- und Fassadenprogramm Ohligs erhalten Besitzer von Immobilien innerhalb des Geltungsbereichs nun die Möglichkeit, Zuschüsse für die Verbesserung des Erscheinungsbilds ihrer Gebäudezu erhalten.

Wie hoch ist die Förderung?
Es wird ein Zuschuss in Höhe von maximal 40 % auf die gesamten als förderfähig anerkannten Maßnahmenkosten gewährt. Mindestens 60% der Gesamtkosten der jeweiligen Maßnahme müssen durch die Eigentümer getragen werden. Der maximale Förderzuschuss beträgt 25.000 EUR/ Immobilie.

Was kann gefördert werden? Förderfähig sind beispielsweise folgende Maßnahmen:

  • Renovierung und Restaurierung von Fassaden und Dächern unter Berücksichtigung historischer und stadtgestalterischer Aspekte sowie die dazu erforderlichen Vorarbeiten, insbesondere das Reinigen, Verputzen und Streichen.
  • Rückbau von Fassadenverkleidungen und Werbeanlagen sowie die Wiederherstellung ursprünglicher Putz- und Fenstergliederungen und Sichtbarmachung originaler Fassaden.
  • Gestaltung von Innenhöfen und Abstandsflächen, Begrünung von Dachflächen, Fassaden, Mauern und Garagen einschließlich der dazu notwendigen Maßnahmen zur Herrichtung der Flächen.

Alle Informationen zum Hof- und Fassadenprogramm Ohligs sind auf dieser Seite zusammengestellt.
Dort finden sich auch die Links zum Download aller Unterlagen und des Förderantrags.




Fortführung des ReparierTreff Ohligs!

“Reparieren statt Wegwerfen!”
Das ist das Motto des ReparierTreff Ohligs, der von der IPD Stiftung in Kooperation mit der Ev. Kirchengemeinde Ohligs organisiert wird. Seit nun einem guten Jahr findet jeden 1. Mittwoch im Monat der ReparierTreff im Café Kiste in der Parkstraße 12 statt. Das über den Verfügungsfonds gestartete Projekt ist jetzt aus der Förderphase heraus und wird durch die verantwortlichen Organisationen eigenständig fortgeführt.
Über einen solchen Erfolg freuen wir uns sehr!

Das heißt, dass auch weiterhin kaputte Gebrauchsgegenstände wie z.B. Wasserkocher, Spielzeug oder Laptop gemeinsam mit den ehrenamtlichen Helfern, bei Kaffee und Kuchen, repariert werden können.
Weitere Informationen finden Sie unter: https://ipd-sg.de/stiftung/projekte/repariertreff




Oase Ohligs Ost – Nachbarschaftsgarten am Planetenweg

Nachdem die “Scharfen Gärten” am Südpark langfristigen Bauplänen an
den Güterhallen weichen mussten, ist jetzt eine neue Gruppe zum Urban
Gardening in Ohligs aktiv: Zwischen Galileum und Planetenweg trifft man
sich, tauscht sich aus und gärtnert zusammen. Auch der Kindergarten
Pinocchio III übt sich am Gärtnern an der Fläche in seiner direkten
Nachbarschaft. Wie in vielen anderen Städten wird damit Urban Gardening
auch in der Solingern Stadtgesellschaft verankert.

“Uns ist es
wichtig, dass hier ein öffentlicher Ort für die Menschen entsteht, die
in der Nähe leben, arbeiten und wohnen”, betont Thilo Schnor, Sprecher
der zurzeit vierzehnköpfigen Initiative. Er begreift Urban Gardening als
Teil einer breiten internationalen Bewegung zum Thema Nachhaltigkeit in
den Städten. Das ist die Vision: Austausch und Begegnung schaffen,
soziale Netzwerke der Nachbarschaft begründen und sich gemeinsam zu
Umweltthemen engagieren. Inzwischen sei auch die umliegende
Nachbarschaft auf das Projekt am Planetenweg aufmerksam geworden und die
Gruppe wachse zunehmend. Gemeinsame Aktionen und Aktivitäten seien
geplant. “Die Gruppe lebt vom Mitmachen. Daher wollen wir sobald wie
möglich einen Verein gründen.”

“Das Tolle an Urban
Gardening-Projekten ist, dass sogenannte Unorte, also scheinbar
unmögliche Landschaftsräume, mit ganz viel Kreativität zum Leben erweckt
werden,” so Claudia Wackerl, Abteilungsleiterin bei der Unteren
Naturschutzbehörde der Stadt Solingen, “ich bin begeistert, wie diese
Brachfläche schon innerhalb kürzester Zeit mit so viel Ideen und
einfachen Mitteln gestaltet wurde.”

Suche nach Räumen

Die
Idee wurde bei einer Solinger Nachhaltigkeitskonferenz im November 2018
geboren, Teilnehmende schlossen sich zu einer Arbeitsgruppe zusammen.
Die Vision geht dabei über reines Gärtnern weit hinaus: Auch ein
Experimentier- und Lernort für Vereine und Schulen soll geschaffen
werden. Dafür sucht die Intitiative nach geeigneten Räumen in der Nähe
der Brachfläche am Planetenweg. Aber auch, wer nur mitgärtnern möchte,
ist herzlich willkommen.

(Quellenverweis: Stadt Solingen; https://www.solingen.de/de/aktuelles/urban-gardening-am-planetenweg/)

)