image_pdfimage_print

Ein bunter Strauß an Projekten – neue Broschüre zum Verfügungsfonds Ohligs

Kleine, von Bürgern, Einrichtungen, Vereinen oder Initiativen initiierte und getragene Projekte sind für die Stadtteilentwicklung mindestens ebenso wichtig wie große Planungen und Baumaßnahmen.

Zur Realisierung solcher am Gemeinwesen orientierten Projekte, gibt es über das Integrierte Stadtteilentwicklungskonzept Ohligs eine Fördermöglichkeit – den Verfügungsfonds Ohligs.

Hierüber können Projekte umgesetzt werden, die dem Stadtteil und den Menschen zugutekommen.

Bis zu 5.000 € können von Bewohnern, Vereinen, Einrichtungen und Initiativen vor Ort beantragt werden. 17 Inititiativen haben erfolgreich Anträge an den Verfügungsfonds gestellt, einige davon sogar mehrfach. Wie vielseitig diese Projektmittel in den vergangenen 3 Jahren eingesetzt wurden, zeigt die aktuelle Dokumentation, die hier zum Download bereit steht.

Sobald die Broschüre gedruckt ist, wird sie auch im Stadtteibüro in der Kamper Str. 14 kostenlos abgegeben.

Die in der Dokumentation dargestellten Projekte sollen eine Anregung dafür sein, weitere Ideen für Ohligs in die Tat umzusetzen, und den Stadtteil damit weiter zu beleben.

Informationen und Unterstützung bei der Antragstellung erhalten Sie beim Stadtteilbüro Ohligs.
Tel. 0212 / 18 09 08 – 06, .

Neue APP-Plattform für alle Solinger. Workshops zur Einführung für Händler, Gastronomen, Vereine und Dienstleister

Der Initiativkreis Solingen e.V. hat eine gemeinsame Plattform für ALLE Solinger entwickeln lassen, auf der sie wichtige Informationen und Dienstleistungen finden. Die App ist auch mit der Solingen APP der Stadt vernetzt.

Unternehmen, Vereine, Gastronomiebetriebe oder Einzelhandelsunternehmen können dort vielfältige Funktionalitäten nutzen, die vor Corona oftmals noch nicht als wichtig erschienen. Die nachfolgenden Funktionen sind für die Nutzer im Preis inbegriffen, z.B. kann man

  • eigene Artikel zum Verkauf einstellen – die dann nur von Solinger*innen gesehen werden/genutzt werden können;
  • tagesaktuelle Angebote präsentieren;
  • mit Kunden geschlossene Benutzergruppe erstellen, um diesen spezielle Angebote zukommen zu lassen – wie in einem E-Mailnewsletter;
  • eigene Webkonferenzen durchführen. Dabei kann sogar in Untergruppen gearbeitet werden;
  • als Verein die gesamte Mitgliederverwaltung darauf durchführen und individuelle Gruppen für jede Abteilung,  Mannschaft, Trainingsgruppe , etc.. darauf anlegen;
  • als User/Kunde Nutzergruppen aufbauen, z.B. nach Interessen, etc.

Durch die Kooperation mit der Stadt Solingen werden die Informationen auch auf Infosäulen der Stadt verfügbar und Online Services der Stadt abrufbar sein. Das Tageblatt wird das Portal mit tagesaktuellen Meldungen füttern.

Bevor die neue Plattform an den Start geht, möchte der Initiativkeis Solingen e.V. die APP interssierten Händlern, Dienstleistern, Gastronomen und Vereinen präsentieren und die – sehr einfache – Nutzung erklären. Dazu werden branchenspezifische Schulungen mit einer Dauer von 2 Stunden angeboten.

Bitte tragen Sie sich in den nachstehenden DOODLE zu dem Termin ein, der Ihnen am Besten passt. Rückmeldung bitte bis zum 31.07.2020.

Schulung Gastronomie 03.08.2020: https://doodle.com/poll/d5k2cgvbvsdp62fc

Schulung Einzelhandel 04.08.2020: https://doodle.com/poll/8na7w2v8dqrctb46

Schulung Vereine 05.08.2020: https://doodle.com/poll/hdumu8w3qcdq98ne

Schulung Dienstleistungen 06.08.2020: https://doodle.com/poll/734gcc667nas8vp4

Alle, die an dieser Schulung teilnehmen und sich innerhalb von 14 Tagen danach zur Teilnahme entscheiden, erhalten 3 Monate Nutzung kostenfrei. Danach kostet die Nutzung der Plattform 29 Euro/pro Monat und Unternehmen.

Internetkompetenz zunehmend wichtig für die Kundenbindung

Die “Corona-Zeit” hat noch einmal in eindrücklicher Weise gezeigt, wie wichtig die Kundenbindung ist, und dass internetbasierte Instrumente hierfür von zunehmender Bedeutung sind.

Experten gehen davon aus, dass Corona den sowieso bereits bestehenden Trend zur Verlagerung von Handel und Diensteistungen ins Internet noch einmal deutlich beschleunigt hat.

Es gilt umso mehr, das Einkaufen in den Innenstädten und Einkaufsbereichen wie die Düsseldorfer Straße in Ohligs als Erlebnis zu gestalten. Neben der Erneuerung des öffentlichen Raums beginnt dies in den Läden selbst, wo eine freundliche und abwechslungreiche Gestaltung, Kundenfreundlichkeit, Service und Beratungskompetenz wichtiger sind denn je.

Es geht weiter damit, sich vor Ort zu vernetzen, gemeinsame Ationen zu veranstalten und zu bewerben. Aber auch, gemeinsame Serviceangebote wie Lieferdienste zu etablieren, um sich gegen Mitbewerber aus der Region oder aus dem Internet positiv zu positionieren. Darin liegen die Aufgaben und die Stärken der OWG, die diesen Weg schön länger beschreitet – die dabei aber auf die Unterstützung und Kooperation aller Händler, Gastronomen und Dienstleister vor Ort angewiesen ist.

Es wird deutlich, dass der stationäre Handel auch und gerade in der Nach-Corona-Zeit seine Anstrengungen weiter ausbauen muss,  seine Stärken zu entwickeln und herauszustellen (s.o.), und zudem die Kundenbindung zu verstärken.

Kundenbindung erfolgt heutzutage zunehmend AUCH über internetbasierte Medien wie Google My Business, Facebook, Instagram sowie den eigenen Webauftritt. Man stellt sich dort vor, informiert über sein Sortiment, über seinen Laden, über die Mitatbeiter, über Angebote und Services.

Es geht nicht um Preiskampf – das kann Amazon besser.
Es geht vielmehr darum, AUCH über die sozialen Medien eine Bindung zu seinen – insbesondere jüngeren und neuen – Kunden über “persönliche” Geschichten herzustellen, und diese Bindung durch die Aktualität der Beiträge in den sozialen Medien aufrecht zu halten.

Für diejenigen, die sich informieren und auf den Weg machen wollen, bietet das Internet gerade in diesen Zeiten eine Reihe von Unterstützungsangeboten. Es gibt kostenlose Webinare, die man besuchen und Fragen stellen kann, man kann sich diese teilweise auch im Nachhinein noch anschauen. Darüber hinaus gibt es kostenlose Tutorials, wie man im Internet gut gefunden wird, und wie man sich dort präsentieren sollte.

Wir empfehlen insbesondere vier Plattfomen, die Ihnen interessante diesbezügliche Informationen und Hilfen bieten:

  • ZUKUNFT DES EINKAUFENS
    Informationen, Hintergründe und Trends zur Entwicklung des Einzelhandels.
  • City Lab Südwestfalen
    Digitale und betriebswirtschaftliche Stärkung von Unternehmen aus Einzelhandel, Gastronomie, Ladenhandwerk und Dienstleistern. U.a. Online-Tipps und Tutoials.
  • Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Handel
    Das Kompetenzzentrum Handel unterstützt die Digitalisierung des Handels – vor allem kleine und mittlere stationäre Einzelhändler.
  • IfH / ECC Köln
    Information, Research und Consulting zu handelsrelevanten Fragestellungen im digitalen Zeitalter

Die Wirtschaftsförderung Wuppertal hat einen guten Überblick zu den Handlungsmöglichkeiten von Händlern in Corona-und Nach-Corona-Zeiten zusammengestellt, wie man auf die Veränderungen regieren kann.

Die Bergische IHK hat ebenfalls eine Seite mit Seminarangeboten bereitgestellt, die sie hier einsehen können.

Die Wirtschaftsförderung Solingen hat die Initiative #UMDENKEN ins Leben gerufen. Sie bietet Solinger Unternehmer*innen kostenlose Unterstützung dabei, ihr Unternehmen und ihr Geschäftsmodell für die Zeit während und nach der Krise zu hinterfragen und zu optimieren. Diese Hilfe ist gratis und wird von interdisziplinären Expertenteams und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Wirtschaftsförderung erbracht. Die Kontaktaufnahme kann hier erfolgen.

Nachfolgend finden Sie eine bespielhafte kostenlose Unterstützungsangebote, auf den o.g. Seiten finden Sie weitere Informtionen und Angebote zu unterschiedlichen Themen.

  • Aus der Praxis: Tipps und Tools für Händler*innen
    Hilfe zur Selbsthilfe. Das ist der Grundgedanke von der Initiative und Plattform „Ladenhüter“, die in den schwierigen Zeiten der Coronakrise Händerinnen und Händlern Handlungspotenziale aufzeigen will.
  • Was Sie jetzt wissen müssen
    Die Experten des Handelsverbandes Deutschland (HDE) haben hilfreiche Tipps für Händler, die unter der Coronakrise und den damit verbundenen Einschränkungen leiden. Ein Überblick über die wichtigsten Ratschläge.
  • Aus der Praxis: Chancen durch einen Online Shop
    Händler*innen wurden dazu gezwungen, ihre Geschäfte zu schließen. Sandra Haderer und ihr Team vom Modegeschäft GWL Concept Store bei Dortmund berichten über die Herausforderungen Chancen ihres neu eingerichtetetn Online-Shops.
  • Marktplatzwochen: Online-Marktplätze als Vertriebskanal
    Ebay, Amazon, Zalando, Google? Einstieg ins Thema digitale Plattformen und Online-Marktplätze.
    Kostenlose Praxisgeschichten, Webinare, Leitfäden und mehr vom Kompetenzzentrum Handel.

Kostenfreie Webinare zum Thema “Verkaufen im Internet”

Das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Handel bietet aktuell eine Reihe von zeitnah beginnenden und anmeldepflichtigen aber kostenfreien Webinaren zu dem Thema Verkaufen im Internet an. Diese richten sich an “Beginner” und sind für jederman mit einem Internetzugang geeignet.

Warum wir den Ohligser Einzelhändlern, Dienstleistern und Gastronomen die Teilnahme empfehlen, haben wir weiter unten dargelegt.

Zunächst erst einmal eine Übersicht über die angeboteten Veranstaltungen:

https://kompetenzzentrumhandel.de/veranstaltung/5-vor-12-wegen-der-corona-krise-was-handelsunternehmen-tun-koennen-wenn-die-insolvenz-droht/

https://kompetenzzentrumhandel.de/veranstaltung/google-my-business/

https://kompetenzzentrumhandel.de/veranstaltung/social-media-als-moderner-verkaufskanal-fuer-den-handel/

https://kompetenzzentrumhandel.de/veranstaltung/mehr-abverkauf-durch-digitale-plattformen-einordnung-und-relevanz-fuer-haendler/

https://kompetenzzentrumhandel.de/veranstaltung/krise-ueberwinden/

https://kompetenzzentrumhandel.de/veranstaltung/digitaler-vertrieb/

 

Warum ist eine Teilnahme anzuraten?

Viele Geschäfte sind durch die Corona-bedingten Einschränkungen gezwungen, ihre Türen geschlossen zu halten. Die Umsätze vieler Betriebe sind eingebrochen.

In einem ersten Schritt besteht nun über die neue Plattform Ohligs-liefert.de bzw. Solingen-liefert.de die Möglichkeit, sich zusammen mit Anderen im Netz zu zeigen, und seine Kunden zu motivieren, seinem Geschäft troz Ladenschließung treu zu bleiben und weiter dort einzukaufen.

Viele Betriebe stellen nun fest, dass sie – wenn überhaupt – einen nur wenig aussagefähigen Internetauftritt haben. Kunden sollten sich zumindest einen ersten Eindruck vom Angebot sowie von den Öffnungszeiten/ Liefermöglichkeiten machen und  einen Ansprechpartner finden könnten. Auch die Präsenz bei Google (My Business) ist oft nicht gegeben, das Finden der Webseite nicht optimal (Ranking bei den Suchen). Einen echten Online-Shop, der gerade jetzt  – aber selbstverständlich auch nach der Krise – wichtig wäre,  haben nur Wenige.

Wir denken, die Krise bietet bei allem Ungemach auch Chancen, die man nutzen sollte.

Das Erfordernis, im Netz präsent zu sein, erreichbar zu sein für die Kunden, über Online-Zugänge Umsätze zu generieren und seinen Stadtteil zusammen mit seinen lokalen Partnern als starken Einkaufs- und Erlebnisort zu präsentieren, tritt durch die Krise deutlich hervor.

Das war aber eigentlich auch bereits vor der Krise wichtig, und wird es danach es recht sein…

Deshalb – wenn es Ihnen möglich ist:
Nutzen Sie die Zeit der Krise, um sich diesen Themen zu nähern. Machen Sie sich Fit fürs Netz!

Neben den o.g. Angeboten sucht das Stadtteilbüro zusammen mit der OWG, der ISG und der Wirtschaftsförderung Solingen nach weiteren für Ohligs und für Ihr Unternehmen passenden Beratungsangeboten. Sobald wir Genaueres wissen, werden wir darüber berichten.

Bitte sprechen Sie uns diesbezüglich gern auch bereits vorher an!

Corona – Geschichten vom Anpacken aus anderen Kommunen

Die Stadt Solingen hat Solinger Aktionen auf der Seite Solingen Solidarisch zusammengestellt.
Die Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.V. (bcsd) hat ihre Mitglieder dazu aufgefordert, vorzustellen, wie sie auf die Auswirkungen von Corona reagieren.
Die bscd hat die besten Beispiele aus vielen Kommunenauf Ihrer Seite zusammengestellt.
Nachmachen erwünscht!