1

Aktueller Stand zur Entwicklung des Hansa-Quartiers

In einem Artikel vom 22.1.20 stellt RP.ONLINE die aktuellen Entwicklungen rund um das Hansa-Quartier vor.

Die Stadt Solingen will auf der Fläche östlich des Hauptbahnhofs einen „Bürostandort der Zukunft“ entwickeln. Die räumliche Nähe zu der in Ohigs-Ost bereits erfolgreich tätigen codecentric AG eröffnet die Möglichkeit, dort weitere Dienstleister und andere IT-Firmen anzusiedeln und so Synergieefekkte zu erzielen.
Die Umsiedelung bestehender Betriebe ist im Gange, ein Bebauungsplan ist in der Aufstellung, der Spatenstich für das neue Hotel samt Restaurant findet im März dieses Jahres statt.

Den ausführlichen Artikel können Sie hier nachesen.




Hof- und Fassadenprogramm Ohligs gestartet

Die Aufwertung des öffentlichen Raums in Ohligs über die Städtebauförderung soll auch dazu beitragen, private Immobilienbesitzer zu motivieren, in ihre Bestände zu investieren.

Über das Hof- und Fassadenprogramm Ohligs erhalten Besitzer von Immobilien innerhalb des Geltungsbereichs nun die Möglichkeit, Zuschüsse für die Verbesserung des Erscheinungsbilds ihrer Gebäudezu erhalten.

Wie hoch ist die Förderung?
Es wird ein Zuschuss in Höhe von maximal 40 % auf die gesamten als förderfähig anerkannten Maßnahmenkosten gewährt. Mindestens 60% der Gesamtkosten der jeweiligen Maßnahme müssen durch die Eigentümer getragen werden. Der maximale Förderzuschuss beträgt 25.000 EUR/ Immobilie.

Was kann gefördert werden? Förderfähig sind beispielsweise folgende Maßnahmen:

  • Renovierung und Restaurierung von Fassaden und Dächern unter Berücksichtigung historischer und stadtgestalterischer Aspekte sowie die dazu erforderlichen Vorarbeiten, insbesondere das Reinigen, Verputzen und Streichen.
  • Rückbau von Fassadenverkleidungen und Werbeanlagen sowie die Wiederherstellung ursprünglicher Putz- und Fenstergliederungen und Sichtbarmachung originaler Fassaden.
  • Gestaltung von Innenhöfen und Abstandsflächen, Begrünung von Dachflächen, Fassaden, Mauern und Garagen einschließlich der dazu notwendigen Maßnahmen zur Herrichtung der Flächen.

Alle Informationen zum Hof- und Fassadenprogramm Ohligs sind auf dieser Seite zusammengestellt.
Dort finden sich auch die Links zum Download aller Unterlagen und des Förderantrags.




Erfreuliche Nachrichten gab es Anfang 2018 zum O-Quartier

Das ehemals geplante “O-Quartier” mit Einzelhandelsflächen bis zu 9000 Quadratmetern ist vom Tisch. Das alte Olbo-Gelände wurde an die niederländische Firma Kondor Wessels veräußert. Geschäftsführer Leo de Man wird auf dem Gelände rund 300 Wohnungen bauen. Weitere Informationen finden Sie in folgenden Presseartikeln:

RP-Online:

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/solingen/wohnungen-statt-einzelhandel-in-ohligs-aid-1.7355743

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/solingen/olbo-investor-plant-workshop-mit-stadt-und-politik-aid-1.7400011

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/solingen/ohligs-entwickelt-sich-zur-boomtown-aid-1.7378185

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/solingen/hollaender-steigen-in-ohligs-ein-aid-1.7302135

Solinger Tageblatt:

https://www.solinger-tageblatt.de/solingen/olbo-laehmende-stillstand-ueberwunden-9503150.html

https://www.solinger-tageblatt.de/solingen/olbo-neuer-kaeufer-baut-wohnungen-9500158.html




Weiterer Aufwind für Ohligs!

Auch für das lange Zeit leerstehende ehemalige Finanzamt an der Kamper Straße gibt es gute Neuigkeiten. Auf dem Gelände will ein Kölner Unternehmer demnächst insgesamt 50 neue Eigentumswohnungen errichten. Weitere Informationen dazu lesen Sie hier (Rheinische Post).




Ladenflächen in Ohligs (Ost) gesucht

Dem Stadtteilbüro Ohligs liegen Anfragen zur Anmietung von gewerblichen Flächen in der Sauerbreystr. bzw. in der Nähe zum Bahnhof vor. Wer eine Ladenfläche vermieten möchte, kann sich gern im Stadtteilbüro Ohligs in der Kamper Str. 14 melden. Tel.: 0212 / 18 09 08 06, team@stadtteilbeuro-ohligs.de.

Das Stadtteilbüro übernimmt keine Maklertätigkeit, sondern vermittelt kostenlos den Kontakt zu den Mietinteressenten.

Gesucht werden:

  1. Ladenlokal, am liebsten auf der Sauerbreystraße, zum Verkauf von Design-Klassiker – Kleinmöbeln aus den 60er- und 70er Jahren.
    Größe > 20 qm plus Nebenraum oder größeres Lokal, in dem etwas abgetrennt werden kann.
    Zustand nicht so wichtig, Eigenleistungen zur Herrichtung des Ladens sind sogar gewünscht.
    Heizung und Sanitärräume müssen vorhanden sein.
  2. Ladenlokal, am liebsten af der Sauerbreystraße, für eine Verkauf selbst designter Kleidung und Vermietung von Regal-Flächen zum Verkauf. Alles im gehobenerem Stil mit der Fokussierung auf Kunden, die nicht mehr gerne in Centern einkaufen.
    Es geht um eine Standortverlagerung eines laufenden Geschäfts.
    Hierfür wird ein Ladenkokal von mindestens 25 qm benötigt.
    Heizung und Sanitärräume müssen vorhanden sein.
  3. Räume im Bahnhofsumfeld für ein christliches Gemeindehaus.
    Die Größe sollte 300 – 400 m² betragen (auch über mehrere Geschosse). Gesucht werden sowohl Objekte zur Miete als auch zum Kauf.
  4. Halle für ein Kampfkunst- und Gesundheitszentrum für Kinder und Erwachsene.
    Weil der bestehende Standort keine Erweiterungsmögichkeiten bietet, wird In Ohligs oder an der Grenze zu Wald eine Halle (mind. 400 m²) zur Miete oder zum Kauf gesucht oder ein Grundstück mit mind. 1500 m² zum Kauf oder zur Pacht. Voraussetzungen sind eine gute Erreichbarkeit und ausreichende Anzahl von Parkplätzen.